Ludwigsfelder mit erfolgreichem Saisonauftakt in der RL West

Nach dem erfolgreichen Turnierauftakt beim 2. Ludwigsfelder Herbstturnier und der 65-Jahr-Feier zur Vereinsgründung begann auch die Saison in der Regionalliga West und der neugegründeten Regionalklasse West.

Mannschaften und Aufstellung

In der Vorbereitung zur neuen Saison entschied der Verein neben der Regionalligamannschaft eine Mannschaft in der neugegründeten Regionalklasse spielen zu lassen. Ergänzt werden die Mannschaftswettkämpfe durch eine Mannschaft in der Kreismannschaftsmeisterschaft.

In der 1. Mannschaft spielen weitestgehend die Spieler der Vorsaison, die Brettreihenfolge wurde ein wenig verändert. Am 1. Brett spielt fortan Rafael Schenk, der deutliche Leistungsprünge in den letzten Jahren geschafft hatte. Ähnliche Leistungssprünge schaffte auch Michel Zimmer, der nun am 3. Brett spielt. René Schilling, Brett 2, Kurt Rosenau, Frank Schumann, Reiko Pankow, Wolfgang Tilp und Ulrich Kruspe an Brettern 4 bis 8 bilden mit Ralf Kokulinsky und Roland Schmidt das Grundgerüst der 1. Mannschaft.

Saisonziel

Das Saisonziel ist sicherlich am Ende in der oberen Tabellenhälfte zu stehen. Das wird auch durch die neuen Gegner SC Rathenow, ESV Kirchmöser und Hella Nauen II nicht einfacher.

Erfolgreicher Saisonauftakt in Bad Belzig

Zum Saisonauftakt durften die Ludwigsfelder den gewohnten Ausflug nach Bad Belzig starten. Dort spielen seit vielen Jahren die Schachfreunde von GW Niemegk. Seit einer gefühlten Ewigkeit verlieren wir knapp, obwohl meist mehr möglich war. In nahezu Bestbesetzung fuhren wir dann in die brandenburgische Bäderstadt, aber nicht um „baden zu gehen“. Die Routiniers von Grün-Weiß um ihren Spitzenspieler Hubert Walkewitz setzten auch diesmal auf ihre Erfahrung.

Als nach 2 Stunden an den Brettern 6 – 8 die Partien Remis endeten, entfesselte sich der Wettkampf an den vorderen Brettern. Dabei schaffte lediglich Frank Schumann gegen seinen Gegner einen leichten Vorteil. Nach ca. 3 Stunden erspielte Kurt Rosenau ein weiteres Remis, auch damit war der Wettkampf offen. Zu diesem Zeitpunkt erspielte sich Rafael Schenk eine schöne Angriffsstellung, auch Michel Zimmer hatte Initiative. Lediglich an Brett 2 konnte kein Spieler einen Vorteil erzielen, sodass auch diese Partie dann in einem Remis endete.

An Brett 1 konnte Rafael seine Chance nicht nutzen, er wurde sogar noch ausgekontert. Michel musste nach langem Kampf seine Partie remis geben. Wir lagen zwar 3:4 zurück, aber Frank stand doch schon eine halbe Ewigkeit auf Vorteil. Nun ja, Vorteil ist kein Punkt, den haben wir aber nun gebraucht, um nicht wieder zu verlieren. Nach fast 5 Stunden gab sein Gegner auf, wir haben ein Unentschieden erreicht. Mit einem Punkt im Gepäck und einer guten Mannschaftsleistung schauen wir positiv in die Saison.

René